livi.ml Blog Musik Social Impressum Datenschutz enby.gq



Mein Leben und die Musik

Livi - 7. November 2018   \\\   Licht aus:

Ich mache Musik eigentlich seit ich denken kann. Mit vier Jahren haben mich meine Eltern zur musikalischen Früherziehung angemeldet, mit ca. fünf Jahren begann ich mit meinem Klavierunterricht und lernte als Jugendlicher in Eigenarbeit Schlagzeug, Gitarre, Ukulele, Bass und mehr.

Im Klavierunterricht habe ich gelernt wie man Noten liest, Fingertechniken, Takt- und Rhythmusgefühl, etc. Nicht gelernt aber habe ich freies und gehörgesteuertes Spielen und Improvisieren, weil meine Lehrerin das selbst nicht beherrschte. Also beschloss ich mit ca. zwölf (nach sieben Jahren) den Unterricht zu beenden.
Es folgte ein halbes Jahr der Lustlosigkeit ohne Musikspiel außerhalb der Schule, wo ich dann Schlagzeug und Percussion lernte und nach dem halben Jahr Lustlosigkeit  kehrte diese umso stärker wieder und ich begann meine ersten Kompositionen zu schreiben und wieder ein Gefühl für die Tasten zu bekommen.
Ca. anderthalb Jahre später beschloss ich Gitarre zu lernen, dafür nahm ich einen Monat Gitarrenunterricht um festzustellen ob das etwas für mich sei. Da ich nur einfache Standardakkorde gelehrt bekam, war mir schnell klar: Das kann ich auch selbst. Also versuchte ich es stattdessen auf eigene Faust.
Schon nach wenigen Monaten stellten Standard- und simplere Barréakkorde keine Herausforderung mehr dar, sodass so ziemlich jedes Lied spielbar war; An Tabs habe ich mir immer mal wieder versucht, freundete mich aber nie so richtig mit ihnen an, für Melodien bevorzuge ich bis zum heutigen Tag andere Instrumente. Und ans Komponieren auf der Gitarre habe ich mich auch erst nach zwei Jahren des Gitarrespielens getraut, klar, einfach ein paar Akkorde zusammen zu packen ist nicht schwer, will man aber auch ein bisschen Variabilität, Dynamik und Melodik reinbringen, wird es schon schwieriger und komplexer, aber nicht unmöglich.

Und nach dem Motto habe ich die letzten Jahre in der Musik agiert: Ich lernte Bass indem ich in der Schule einfach versucht habe; Ich brachte mir Ukulele und Pennywhistle bei, frischte meine Schlagzeugfertigkeiten auf und versuchte mich noch an dem ein oder anderen Instrument, bis ich dann irgendwann begann zu singen. Dazu sei gesagt: Ich konnte absolut nicht singen als ich startete, meine Pitch-Recognition war so miserabel, dass alle meine Töne mindestens einen halben Ton zu tief lagen. Aber dessen bewusst, hatte ich einen Punkt an dem ich anhalten konnte und mich verbessern. Ich würde nicht sagen, ich sei inzwischen außerordentlich gut, definitiv nicht, aber ich glaube dennoch, dass meine Stimme sich hören lässt.

Inzwischen besitze ich eine Violine, die ich zu spielen beherrschen möchte, aber mich nicht zu motivieren kann, habe ein Zimmer voller Instrumente und zugehöriger Technik, nehme ab und zu Pianoimprovisationen auf und stelle diese ins Internet und verbessere mich Tag für Tag.

Salü.